close X

Exklusiv im Interview:
Luise Bähr

Die wundervolle Luise Bähr feierte am 23. Juni ihren 40. Geburtstag. Mit Heimatkanal hat die Schauspielerin von "Die Bergretter" über ihre Geburtstagswünsche, ihre Rolle als Katharina Strasser in "Die Bergretter" und über ihre ganz persönliche Heimat des Herzens gesprochen.

Über Luise Bähr

Marie Luise Bähr wurde am 23. Juni 1979 in Frankfurt am Main geboren und bezeichnet sich selbst gerne als "Frankfurter Schlüpsche". Schon sehr früh entdeckte sie ihre Begeisterung für die Schauspielerei. Deshalb folgte auch eine Schauspielausbildung am Studio Tanz und Theater in Frankfurt, wo sie erste Bühnenerfahrungen sammelte. Dank ihrer durchgehenden Rolle in der Serie "Der Landarzt" erlangte sie große Bekanntheit. Heute ist Luise Bähr eine Schauspielerin, die nicht nur in romantischen "Rosamunde Pilcher"- und "Inga Lindström"-Filmen überzeugt, sondern die Zuschauer ebenso in actiongeladenen Geschichten, wie "Die Bergretter" in ihren Bann zieht.

Exklusives Interview

Spätestens als "Katharina Strasser" machte sich die sympathische Luise Bähr in der deutschen Schauspiellandschaft einen Namen. Vor Kurzem feierte sie ihren 40. Geburtstag und blickt mit Heimatkanal im exklusiven Interview auf die vergangenen 40 Jahre zurück. Außerdem plaudert die Schauspielerin über ihre Rolle in "Die Bergretter" (jeden Freitag, 20:15 Uhr auf Heimatkanal) und verrät uns ihr Lebensmotto.

Heimatkanal: Ihr 40. Geburtstag steht vor der Tür. Was wünschen Sie sich zu Ihrem Geburtstag?

Luise Bähr: Darf man behaupten wunschlos glücklich zu sein? (lacht) Aus Familientradition gehören bei uns drei Dinge zu jedem Geburtstag: Blumen, Kuchen und ein gutes Buch. Wenn das morgens auf dem Tisch steht, weiß ich, dass ich Geburtstag habe (lacht). Egal, wo ich mich auf der Welt befinde, bekomme ich ein Päckchen mit diesen drei Dingen. Und wirklich inniglich wünschen tue ich mir; Gesundheit, Frohsinn und ein Glas selbstgemachte Erdbeeremarmelade.

Heimatkanal: Wenn Sie auf die 40 Jahre zurückblicken, was hätten Sie anders gemacht?

Luise Bähr: Nichts. Sonst wäre ich jetzt nicht an dem Punkt in meinem Leben, den ich ganz wundervoll finde. Generell bin ich auch eher ein Mensch, der im Jetzt lebt und mehr nach vorne schaut, als zurück.

Heimatkanal: Wie lautet Ihr Lebensmotto?

Luise Bähr: Meine Mutter sagte immer: „Hör auf dich zu drehen und die Welt dreht sich um Dich“. Recht hat sie (lacht).

Heimatkanal: Seit Staffel 6 stehen Sie für „Die Bergretter“ vor der Kamera. Was reizt Sie an der Rolle „Katharina Strasser“ besonders?

Luise Bähr: Besonders reizen mich die sportlichen Herausforderungen, die sie zu meistern hat. Sei es am Helitau zu fliegen, Abgründe und Steilhänge zu bezwingen oder eiskalte Wasserfälle zu durchschwimmen. Die Dreharbeiten sind wirklich der reinste Abenteuerspielplatz für Erwachsene und es ist ein wahres Geschenk, dort arbeiten zu dürfen, wo andere Urlaub machen.

Heimatkanal: Wie viel Katharina Strasser steckt in Luise Bähr?

Luise Bähr: Definitiv sind wir beide emphatisch und sehr abenteuerlustig. Wir testen gerne Grenzen aus, würden diese aber niemals überschreiten. Wir lieben einfach den Nervenkitzel und sind für jedes Abenteuer zu haben. Eine Frau zum Pferdestehlen eben (lacht).

Heimatkanal: Schafft eine so lange und erfolgreich laufende Serie auch eine „echte“ Familie am Set innerhalb des Teams? Und wenn ja: Wie würden Sie dieses „Familienleben“ beschreiben?

Luise Bähr: Wir sind mittlerweile eine richtige kleine Bergretter-Familie. Die anspruchsvollen Dreharbeiten im Hochgebirge erlauben keine Eitelkeiten und erfordern immer ein „Hand in Hand“. So manches erlebte Abenteuer schweißt uns zusammen und Arbeitszeit ist ja auch Lebenszeit, da darf der Spaß nicht zu kurz kommen. Ein Tag ohne lachen, ist definitiv kein Tag bei den Bergrettern.

Heimatkanal: Was war bislang das lustigste Geschehnis am Set von „Die Bergretter“?

Luise Bähr: Am Set hat vor allem mein Kollege Sebastian Ströbel oft einen lustigen Spruch auf den Lippen, da bleibt bei uns kein Auge trocken.

Heimatkanal: Sind Sie auch privat ein „Bergmensch“?

Luise Bähr: Absolut! In der Kindheit habe ich viele Sommer in den Bergen verbracht und fühle mich daher wahrscheinlich stark mit ihnen verbunden. Im Sommer wird gewandert, geklettert, auch Paragliding steht auf dem Programm. Im Winter wird der Rodel ausgepackt, gesnowboardet und gerade habe ich das Tourengehen für mich entdeckt. Die Berge sind zu jeder Jahreszeit eine Wucht und mein sportliches Eldorado. Gleichzeitig sind sie Ruhepol und Kraftspender. Wenn ich morgens einen Gipfel erklimme, ist das Freiheitsgefühl pur. Dann lasse ich den Alltag hinter mir und bekomme einen klaren Blick auf die Dinge.

Heimatkanal: Wo ist Ihre Heimat und was bedeutet Ihnen persönlich dieser Begriff?

Luise Bähr: Ich bin ein Original „Frankfurter Schlüpsche“. Und Frankfurt, meine kleine Lieblings-Metropole, wird auch immer meine Heimat bleiben. Zuhause fühle ich mich dagegen vielerorts. In Berlin, wo ich lebe, in Österreich, wo ich die Hälfte des Jahres während der Dreharbeiten für „Die Bergretter“ auf einem Bauernhof eines Tierarztes wohne, in der Natur und überall dort auf der Welt, wo ich mit meinen Liebsten bin. Ganz nach dem Motto: Home is where your heart is …

Vielen Dank an Luise Bähr für das Interview. Jeden Freitag ist die Schauspielerin um 20:15 Uhr in "Die Bergretter" auf Heimatkanal zu sehen.

Zurück